Abb. Paar des in der Roten Liste von Rheinland-Pfalz als gefährdet eingestuften Neuntöters (Lanius collurio) auf einer Warte (Foto: Ulrich Schulte).

Westerburg, Bebauungsplan 'Industriegebiet Sainscheid' 1. Änderung
Verbandsgemeinde Westerburg

Faunistisches Gutachten zur Erweiterung eines Industriegebietes im Stadtteil Sainscheid der Stadt Westerburg

Im Rahmen des Bebauungsplans der Stadt Westerburg soll das ‘Industriegebiet Sainscheid’ erweitert werden. Bei einer früheren Biotoptypen- und Nutzungskartierung wurden im Änderungsbereich zwei Brutreviere des bundesweit seltenen und gefährdeten Braunkehlchens (Saxicola rubetra) nachgewiesen. Die Reviere der Art erstreckten sich über unverbaute Brachflächen, die für die Bebauung vorgesehen sind sowie eine Feuchtwiesenbrache, die aufgrund ihrer sehr hohen Wertigkeit nach §30 BNatSchG unter Biotopschutz fällt. Als weitere bestandsgefährdete (Anhang I der Vogelschutz-Richtlinie) und landesweit schwerpunktmäßig im Westerwald verbreitete Art konnte der Neuntöter (Lanius collurio) mit einem Brutrevier nachgewiesen werden. Neben diesen konkreten Angaben zur Vogelfauna werden Vorkommen des streng geschützten Schwarzblauen Moorbläulings (Maculinea nausithous, Synonym: Dunklen Wiesenknopf-Ameisenbläuling) im Plangebiet vermutet. Die Vermutung stützt sich in erster Linie auf das Vorkommen des als Raupenfutter- und Nektarpflanze dienenden Großen Wiesenknopfes im Plangebiet sowie des bekannten Verbreitungsschwerpunktes des Falters im Westerwald. Aufgrund des Habitatangebots gilt es zudem potentielle Vorkommen bestandsgefährdeter und planungsrelevanter Fledermausarten zu überprüfen.

Projektfakten:

Auftraggeber

Stadt Westerburg


Ansprechpartner

Herr Trompeter, VGV Westerburg


Planungszeitraum

April bis Oktober 2014