LBM Gerolstein

Planung einer kreuzungsfreien Anbindung der Ortsgemeinden Messerich und Niederstedem an die B257 Faunistisches Fachgutachten

Das geplante Straßenbauvorhaben sieht die Herstellung einer kreuzungsfreien Anbindung der Ortslagen Messerich und Niederstedem an die B 257 vor. Zum geplanten Vorhaben wurden im Jahr 2016 faunistische Erfassungen durchgeführt, um einen aktuellen Stand über die im Untersuchungsgebiet brütenden Vogelarten sowie über örtliche Tagfalter zu erhalten, welche grundlegend waren für anschließende naturschutz- und artenschutzrechtliche Betrachtungen.

Planung einer kreuzungsfreien Anbindung der Ortsgemeinden Messerich und Niederstedem an die B257 Faunistisches Fachgutachten

Beim Untersuchungsgebiet handelte es sich um Flächen, die überwiegend landwirtschaftlich genutzt wurden. Das örtliche Grünland ist sowohl durch Hecken und Feldgehölze, als auch durch vereinzelte solitäre Bäume strukturiert.

Die Erfassung der Avifauna sowie der Tagfalter wurde gemäß vorgegebenen Methodenblättern des LBM durchgeführt. Die vogelkundlichen Erfassungszeiträume und Analysen wurden nach den  ‚Methodenstandards zur Erfassung der Brutvögel Deutschlands‘ (SÜDBECK 2005) definierten Vorgaben gewählt. Bei den Tagfaltern wurden sowohl die erfassten Arten als auch deren Anzahl und Entwicklungsformen (Raupe, Erwachsene Tiere = Falter,  …) dokumentiert.

Auf nachgewiesene Vogel- und Tagfalterarten, welche planungsrelevant sind (z.B. ‚Rote Liste – Arten‘, strenger Artenschutz), wurde im Fachgutachten artbezogen und einzeln dezidiert eingegangen, so dass hieraus die notwendigen artenschutzrechtlichen Schlussfolgerungen gezogen werden konnten.

Projektfakten:

Auftraggeber

Landesbetreib Mobilität (LBM), Gerolstein


Ansprechpartner

Herr Zavelberg


Planungszeitraum

2016