B & P Windenergie

WEA Metzenhausen D-E - Landschaftspflegerischer Begleitplan

Die B & P Windenergie, Heiligenroth beabsichtigte die weiträumige Ergänzung des bestehenden örtlichen ‚Metzenhausener – Windparks‘ in einem Waldgebiet durch zwei Windenergieanlagen des Bautyps Vestas V 126. Zur naturschutzrechtlichen Genehmigung des Windparkvorhabens war die Erstellung eines Landschaftspflegerischen Begleitplans erforderlich, insbesondere um die Eingriffsregelung fachgerecht anzuwenden.

Ergänzung eines bestehenden Windparks

Im Rahmen des Vorhabens sollten zwei Windenergieanlagen des Bautyps ‚Vestas V 126‘ mit einer Bauwerkshöhe von ca. 229 m errichtet werden. Baubedingt sind zur Errichtung der WEA-Türme Kräne (inkl. Kranausleger) erforderlich; hierzu müssen entsprechende dauerhaft verbleibende Kranstellflächen angelegt werden. Zur baulichen Erschließung des Vorhabens sind des Weiteren Zuwegungen erforderlich; teils bereits vorhandene Wege müssen hierzu umfassend ausgebaut werden. Waldlagebedingt sind umfassende Rodungen vorzunehmen.

Demnach waren umfassende Eingriffe in den Arten- und Biotopschutz / Biotopverbund, den Bodenschutz / Wasserhaushalt sowie in das Landschaftsbild und Erholungsfunktionen zu erwarten.

Zur Kompensation dieser umfänglich zu erwartenden multifunktionalen Eingriffe wurden daher im LBP insbesondere örtliche Maßnahmen in Waldflächen – unmittelbar angrenzend zu den Eingriffsbereichen - festgelegt und detailliert beschrieben: Zur naturnahen Wiederbewaldung hat eine standorttypische naturnahe Baumarten-Pflanzung zu erfolgen. Flächen mit Maßnahmen zur naturnahen Waldsukzession sind der natürlichen Eigenentwicklung zu überlassen. Ergänzend sollen in den letztgenannten Sukzessionsflächen Initialpflanzungen durch Kleinstgruppen (forstlich sogenannten ‚Klumpen’) vollzogen werden. Schließlich sollen bestimmte Flächen in einen naturnahen Laubwald umgewandelt werden; vorhandene Nadelhölzer sind innerhalb eines Jahres ohne Rodung von Wurzelstöcken abzutreiben.

Aufgrund nicht ausgleichbarer Eingriffe in das Landschaftsbild wurde zudem das ‚Alzeyer Modell‘ gemäß Rundschreiben Windenergie angewandt, so dass auf dieser Grundlage dann fällige Ersatzzahlungen ermittelt bzw. dem Vorhaben auferlegt wurden.

Projektfakten:

Auftraggeber

B & P Windenergie, Heiligenrot


Ansprechpartner

Herr Heyne (Geschäftsführer)


Planungszeitraum

2016