Immissionsschutzrechtliche Genehmigung

für die Bauschuttrecyclinganlage in Konz-Könen

Ausarbeitung der erforderlichen immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsunterlagen für den Betrieb einer Bauschuttrecyclinganlage mit Nachweis der Verträglichkeit des Vorhabens mit der schutzbedürftigen Nachbarschaft.

Für den Betrieb einer Bauschuttrecyclinganlage waren die erforderlichen Unterlagen für eine Genehmigung nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) zusammenzutragen, wobei der Nachweis der immissionstechnischen Verträglichkeit des Vorhabens besondere Bedeutung hatte. Im Zusammenwirken mit den übrigen Beteiligten wurde zunächst der Umfang der erforderlichen Genehmigungsunterlagen abgegrenzt und mit den zuständigen Genehmigungsbehörden abgestimmt. Dabei wurden vorhandene Dokumentationen des Auftraggebers, seiner Fachplaner sowie von Herstellern und Lieferanten zusammengestellt, analysiert und dann zielgerichtet durch eine Darstellungen ergänzt, um den Aufwand für die Herstellung der Genehmigungsunterlagen möglichst zu begrenzen. Für den Nachweis der schalltechnischen Verträglichkeit des späteren Anlagenbetriebs mit den Nutzungen in der Umgebung wurden auf der Grundlage einer Immissionsprognose nach TA Lärm dann die maßgeblichen betrieblichen und organisatorischen Rahmenbedingungen definiert. Zum Auftragsumfang gehörte auch die Ausarbeitung verschiedener Antragsunterlagen im Zuge des Genehmigungsverfahrens.

Projektfakten:

Auftraggeber

Das Privatunternehmen möchte aus Datenschutzgründen nicht genannt werden


Bearbeitungszeitraum

2014